Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2023/2

  • Gerhard Ammerer, Thomas Olechowski: Einleitung (125)
  • Gerhard Ammerer: Alkohol in der frühneuzeitlichen Stadt. Obrigkeitlicher Regelungsbedarf und Konkurrenzstrategien am Beispiel der Haupt‐ und Residenzstadt Salzburg (134)
  • Bernhard Gollob: Trunkenheit im k.u.k. Heer. Eine rechtshistorische Analyse im Lichte von Fallstudien ab 1900 (164)
  • Thomas Olechowski: Österreichs erstes Volksbegehren? Johannes Ude, Adolf Merkl und der Kampf gegen den Alkohol (194)
  • Stefan Schima: Das Alkoholverbot im Islam (209)
  • Christoph Schmetterer: Alkohol als Entlassungsgrund (225)
  • Kamila Staudigl-Ciechowicz: Das Propinationsrecht und seine Aufhebung in Galizien. Ein Querschnitt (242)
  • Stefan Wedrac: Vom Ungeld zur Würzesteuer. Die Entwicklung der Biersteuer in Niederösterreich vom ausgehenden Mittelalter bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts (254)

***

Elektronikusan elérhető itt,

papír formátumban a Könyvtár galériáján.

Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2023/1

  • Ivo Cerman: Die juristische Argumentation in den böhmischen Robotpatenten 1680-1738 (5)
  • Kathrin Groh: Grundrechte in Gänsefüßchen. Kelsens (un-)schlüssige Beziehung zu den „sogenannten Grund- und Freiheitsrechten” (21)
  • Christian Neschwara: Mathias Wilhelm (Virgilius) Haan (1737-1816) – ein Richter als Gesetzgeber. Sein Erst-Entwurf zumStrafgesetz von 1803 – ein Editionsprojekt (35)
  • Thomas Olechowski: 26 Tage Regierungschef. Der Kurzzeit-Ministerratsvorsitzende Ludwig von Holzgethan (49)
  • Jana Osterkamp: Gemeinsames Erbe, getrennter Aufbruch. Verfassung, Demokratie und Verfassungsgerichtbarkeit nach 1918 (71)
  • Christoph Schmetterer: Von mandatum zum Bevollmächtigungsvertrag (81)
  • Peter Techet: Rechtslage im Kinowesen in der Ersten Republik. Zensur- und Länderkompetenzfrage in der Judikatur des Verfassungsgerichtshofes (101)
  • Tätigkeitsbericht. KRGÖ und FRQ im Jahr 2023 (119)

Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2022/2

Vorwort (161)

I. Das Erbe der Monarchie

  • Franz L. Fillafer: Böhmen interimperial. Die böhmische Jurisprudenz als Drehscheibe der zentraleuropäischen Wissenszirkulation (163)
  • Adam Strasak: Der Weg von der Beleidigung des Präsidenten (181)

II. Paneuropa oder Panslawismus? – Die verfassungsrechtliche Verbundung zwischen Tschechen und Slowaken

  • Anita Ziegerhoffer: Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, Paneuropa und die Tscecholslowakei (195)
  • Lasislav Vojacek: Staatsrechtliche Konzepte der tschechischen und slowakischen Innenpolitik aus der Zeit vor der Entstehung der Tschecholowakei (210)
  • Tomas Gábris: Transatlantische Einsichten in die verfassungsrechtliche Verbindung zwischen Tschechen und Slowaken (224)

III. Der Vertrag von Saint-German und seine Folgen

  • Jürgen Pirker: Die völkerrechtliche Bedeutung des Vertrages von Saint-German-en-Laye im Lichte der österreichiisch-tschechoslowakischen Beziehungen (239)
  • Thomas Olechowski: Die Stellung der Tschechoslowakei im Vertrag von Saint-German (253)
  • Herbert Kalb: Die Minderheitenfrage auf der Pariser Friedenskonferenz (264)

IV. Die Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich und in der Tschechoslowakei 1918-1938

  • Ewald Wiederin: Die Verfassungsgerichtsbarkeit in Österreich 1919-1939 (276)
  • Markus Vasek: Die Verfassungsgerichtsbarkeit in der Tschechoslowakei 1920-1938 (287)

V. Die Entwicklung des Zivil- und Handelsrechts in Österreich und in der Tschechoslowakei 1918-1938

  • Ondrej Horák: Die Entwicklung des Zivilrechts in der Tschechoslowakei in den Jahren 1918-1938 (298)
  • Kamila Staudigl-Ciechowicz: Zur Entwicklung des Zivilrechts in Österreich 1918-1938 (316)
  • Petra Skrejpová: Wirtschaflicher Wandel in der Tschechoslowakei der Zwischenkriegzeit (330)
  • Stefan Wedrac: Rechtsangleichung und Handelsrecht in Österreich 1918-1938 (350)

VI. Das Münchner Abkommen 1938

  • David Kolumber: Das Münchner Abkommen (357)
  • Hildegard Schmoller: Die rechtliche Interpretation des Münchner Abkommens in der tschech(oslowak)ischen Erinnerungskultur (373)

VII. Vom Protektorat Böhmen und Mähren zu den sog. Benes-Dekreten

  • Jaromír Tauchen: Die Staatsverwaltung des Protektorats Böhmen und Mähren (1939-1945). Ein Grundüberblick und die Entwicklungstendenzen (397)
  • René Küpper: Die sogenannten Benes-Dekrete im öffentliche Diskurs in Deutschland und Österreich und ihre Auswirkung auf die deutsch-tschechischen und österreichisch-tschechischen Beziehungen nach dem Fall des Eisernen Vorhangs (409)

Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2022/1

  • Kinga Beliznai Bódi: Die Judexcurialkonferenz und die Provisorischen Justizregeln 1861 (5)
  • Ernest C. Bodura: Friedrich Zolls Konzeption des universitären Unterrichts im Römischen Recht. Ein galizischer Beitrag in der Diskussion für oder gegen Pandektenvorlesungen an den österreichischen Universitäten (19)
  • Anna Gamper: Probleme der (deutsch)-österreichischen Staatsgrenzen (44)
  • Gerald Kohl: Juristische Katechismen. Zu einer Erscheinungsform populärer Rechtsliteratur (61)
  • Jakub Razim: Das Pfand in der Herrschaftspraxis Heinrichs von Kärnten. Die Innsbrucker Handschrift IC 18 in rechtshistorischer Perspektive (78)
  • Stephanie Rieder-Zagkla: „… kurz, er wohnte mir nie ehlich bei” Die eheliche Pflicht zum Geschlechtsverkehr und deren Thematisierung in Scheidungsverfahen zwischen 1783 und 1938 (96)
  • Kamila Staudigl-Ciechowicz: Lex Starzynski (119)
  • Peter Techet: Reigen um Komptenzen. Arthur Schnitzlers „Reigen” vor dem Verfassungsgerichtshof im Jahre 1921 (135)
  • Tätigkeitsbericht. KRGÖ und FRQ im Jahr 2021 (155)